Hab ich mich eigentlich schon mal vorgestellt?

on November 29, 2009



Gestatten? Mara... vollständiger Name Dolichotis patagonum... aber ich höre auch auf Großer Pampashase... Ich gehöre zur Familie der Meerschweinchen und verbringe meine Zeit am liebsten in den großen Grasebenen der Pampas in Argentinien. Nur für den Fall, ihr wusstet das noch nicht =D

Ganz schön aus der Übung

on November 27, 2009

Das letzte Mal, dass ich Liegestütze gemacht hab, ist mindestens acht Jahre her. Damals hab ich 25 Stück in einer Minute oder so geschafft und mir eine von seeeehr wenigen Einsen im Sportunterricht geholt. Diese Zeiten sind lang vorbei, wie ich dieser Tage feststellen musste.

Wenn man so ein paar Tage frei hat und sich mal um nichts kümmern muss, sondern quasi in den Tag hineinleben kann, kommt man auf die aberwitzigsten Ideen. Zum Beispiel, mal wieder einen kleinen Trainingsplan zu erarbeiten, um die mickrigen noch vorhandenen Muskeln ein wenig aufzupeppen. Komisch. Hatte nicht in Erinnerung, dass Liegestütze und Situps so anstrengend sein können *uff*

Aber es tut Not - wenn ich sehe, was mir allein gestern beim ersten jährlichen Besuch auf dem Weihnachstmarkt so alles zwischen die Zähne gekommen ist *hihi* Fitnessstudio wär ja irgendwie schon die angenehmere Alternative, aber das krieg ich in meinem ohnehin schon straffen Zeitplan irgendwie nicht mehr unter *seufz*

Weltmeisterlich waschen

on November 23, 2009

Sie ist da =D Meine neue Waschmaschine *freu* Nach fast zwei Monaten, in denen ich mich wie früher bei Muttern oder auch mal bei Freunden einnisten musste, um meine dreckige Wäsche zu waschen, kann ich nun endlich wieder selber meinen hausfraulichen Pflichten nachkommen *heehee*

Der Installateur war sogar so freundlich und hat mir den ersten FC-Bayern-Aufkleber gleich selbst abgeknaubelt, nachdem ich fragte, wie ein sächsischer Media Markt dazu kommt, eine Waschmaschine in FC-Bayern-Edition zu verkaufen. Mit dem zweiten Aufkleber muss ich mir was einfallen lassen, der lässt sich wesentlich schwerer abpulen. Wahrscheinlich such ich mir einfach was anders und überkleb's.

Jetzt muss ich aber erst mal in die Küche - und anfangen, meinen seit Wochen angehäuften Berg Wäsche nach und nach zu verkleinern. Eins muss ich ja über meine WM14E34FCB schon sagen - die wäscht im Vergleich zu meiner alten No-Name-Maschine so leise, das ich vorhin schon zweimal nachschauen war, ob sie denn überhaupt schon an ist *lol*


Twilight geht in die nächste Runde



Heute hab ich zum ersten Mal im Leben mehr als drei Stunden in Folge im Kino verbracht. Warum? Heute lief im Leipziger Cinestar ein Double-Feature: Twilight und New Moon - Vampirsaga im Doppelpack *juchu* Da konnt ich nicht widerstehen. Nachdem ich ja durch meinen USA-Jetlag die komplette Reihe innerhalb weniger Tage durchgelesen hatte, musste ich mir den neuen Film unbedingt ansehen.

Vom ersten Teil war ich anfangs ja nicht so begeistert und deshalb gespannt, ob das zweite Buch besser umgesetzt worden ist. Um es vorweg zu nehmen: Regisseurin Catherine Hardwicke musste die Regie nach dem ersten Teil abgeben. Man konnte sich mit ihr wohl nicht über eine Fortsetzung einigen. Ihr Nachfolger heißt Chris Weitz, der schon bei mehreren großen Filmen mitagiert hat.

Was die Geschichte angeht, so hat er sich wesentlich näher am Buch orientiert als Hardwicke. Die Umsetzung fand ich trotzdem nicht hundertprozentig gelungen. Warum? Hier meine Einschätzung inklusive kurzer Inhaltsangabe:

An Bellas 18. Geburtstag geht mal wieder alles schief. Sie schneidet sich im Haus der Cullens am Geschenkpapier - und wird von Edwards Bruder Jasper, dem jüngsten Mitglied im vegetarischen Vampirclan, angegriffen. Kurz darauf sind die Cullens fort. Edward lässt Bella mit gebrochenem Herzen zurück und dem Versprechen, sie werde ihn nie wiedersehen. «Es wird sein, als hätte ich nie existiert.»

Wer schonmal von seiner großen Liebe verlassen wurde, der weiß, wie sich Bella in dem Moment gefühlt hat und kann nachvollziehen, warum sie in eine tiefe Depression verfällt. Anhand des Erzählstranges wird das im Film leider nicht wirklich deutlich.

Twilight hat ja schon gewisse Startschwierigkeiten gehabt, weil den Charakteren nicht genug Zeit gelassen wurde, sich zu entwickeln und Beziehungen zueinander aufzubauen. Das ist bei New Moon leider ähnlich - kann aber auch der Tatsache geschuldet sein, dass es Hardwicke verpasst hat und Weitz ja nun nicht noch einmal beim Urschleim anfangen konnte. Aber gewisse Dinge, auf die es im Rahmen der Geschichte nun einmal ankommt, werden auch im zweiten Teil nicht ausreichend erklärt.

Stattdessen hat der Regisseur diesmal stark auf melodramatische Musik, teilweise etwas platte Dialoge, furchtbar viel Pathos und vor allem Sex-Appeal gesetzt. Klar sieht Jacob Black mit seinem Waschbrettbauch heiß aus, aber darum ging es doch in der Geschichte gar nicht. Auf der Leinwand wird er leider oft zum Muskelprotz degradiert. Welche Bedeutung er aber für Bellas Seelenleben hat, bleibt im Dunkeln. Stattdessen hetzen beide von einer Beinahe-Kussszene in die nächste. Irgendwie enttäuschend. (Zugegeben, ich bin ein Edward-Fan - so einen Gentleman der alten Schule findet man heutzutage nicht mehr oft.)

Warum ich den Film trotzdem nicht total schrecklich fand, liegt einfach an der Geschichte selbst. Stephenie Meyer hat da als Autorin ganze Arbeit geleistet. Und was der Film nicht erzählt, sollte man sich unbedingt mit Hilfe der Bücher aneignen.

Die Special Effects, vor allem die Werwölfe und der uralte Vampirclan der Volturi, sind toll umgesetzt und im Gegensatz zu einigen anderen Dingen im Film sparsam und in der richtigen Dosis umgesetzt. Manchmal reichen eben ein paar alte Umhänge und farbige Kontaktlinsen.

Macht Euch auch auf ein ungewöhnliches Ende gefasst - da hat der Regisseur vortreffliche Arbeit geleistet und stellt sicher, dass man sich schon jetzt nach dem dritten Teil der Saga verzehrt. Mehr verrate ich nicht. Schaut Euch New Moon an, wenn er am Donnerstag (26. November) in die Kinos kommt.

Hier noch ein kleiner Vorgeschmack auf das, was Euch erwartet...



Glühwein, Maroni oder Christbaumschmuck?

Meine im Oktober neu ins Leben gerufene Rubrik ist in letzter Zeit ledier eingeschlafen. Aber in Anbetracht der Tatsache, dass in dieser Woche fast überall in Deutschland die Weihnachtsmärkte öffnen, würde ich heute gern mal wieder eine Frage des Tages stellen:

Was fasziniert Euch am Weihnachtsmarkt am meisten? Warum geht Ihr hin - oder seid Ihr Weihnachtsmarktmuffel? Habt Ihr einen Tipp, welche Xmas-Märkte ganz besonders einen Besuch wert sind?

Die armen Kinder



Heute auf dem Weg zum Kino bin ich am Leipziger Salzgässchen vorbei gekommen, wo die Vorbereitungen auf den Weihnachtsmarkt, der am Dienstag öffnet, auf Hochtouren laufen. Leider war der Anblick, der sich mir heute bot, alles andere als schön. Das beliebte Etagenkarussell, das Groß und Klein seit Jahren erfreut, ist offenbar letzte Nacht abgebrannt. Noch ist nich klar, ob ein technischer Defekt die Ursache war oder jemand das Feuer mit Absicht gelegt hat. Letzteres wäre ein Frevel sondergleichen, denn das Karussell war schon vom Anblick eine Augenweide.


Mehr Informationen zum Brand hat die LVZ heute gebracht.

AlleDabei für kranke Kinder

on November 22, 2009

Am 26. November (Donnerstag) findet in der Leipziger Thomaskirche das jährliche Benefizkonzert für kranke Kinder statt. Die Einnahmen aus dem Ticketverkauf gehen an die Kinderklinik der Uni Leipzig. Wieder mit dabei ist auch der Leipziger Gospelchor Little Light of LE. Wir haben schon die vergangenen beiden Jahre das Programm mitgestaltet und freuen uns, auch in diesem Jahr mitwirken zu dürfen.

Wenn Ihr Musik mögt, vor allem Gospelmusik, und Euch vielleicht auf diese Art und Weise schon auf die bevorstehende Weihnachtszeit einstimmen wollt, seid Ihr herzlich willkommen!

Hier die Infos zum Konzert AlleDabei für kranke Kinder

Sebastian Krumbiegel präsentiert "BigBand & Gospel" zugunsten der Kinderklinik der Universität Leipzig

mit dabei:
- Gospelchor der Thomaskirche "Open up wide"
- Gospelchor "Little Light of L.E."
- Salttown Voices
- Max-Klinger-Chor
- UniBigBand Leipzig

Kosten: 14 Euro (ermäßigt 10 Euro)
Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt

Bye, bye Vodafone

Vor drei Wochen ist mir beim Fußballspielen ein kleines Malheur passiert. Ich hab mich nach dem Auswechseln total außer Puste auf meinen Rucksack plumpsen lassen, um möglichst nicht auf schlammigem Boden nach Luft schnappen zu müssen. Dabei habe ich meinen Allerwertesten wohl genau auf meinem Handy platziert - und das Display dabei in die Wüste geschickt. Als ich meinen kleinen Kommunikator nach dem Spiel anmachen wollte, musste ich mit Entsetzen feststellen, dass ich großer Riss mitten durchs Display ging, dessen Fläche nun zu 80 Prozent geschwärzt war. Ganz schön dumm...

Daraufhin bin ich in den nächsten Vodafone-Shop gestolpert, habe erzählt, das Handy wäre mir auf den Fliesen runtergefallen und dürfte doch dabei sicher nicht kaputt gehen. Garantieleistung und so. Dass das so einfach nicht funktioniert, war ja klar. Handy muss zur Reparatur, ist keine Garantieleistung, Kostenpunkt: 80 Euro. *humpf* 80 Euro für ein Handy, dass mich mit Vertrag nur einen Euro gekostet hat. Bissl dumm, oder?

Mir blieben zwei Alternativen: A - ein neues Handy mit meinem bestehenden Vertrag, was mich eine Unsumme geksotet hätte, oder B - ein neues Handy mit neuem Vertrag und neuer Nummer. Klang beides nicht wirklich prickelnd.

Letztlich habe ich mich dann für Variante B entschieden. Denn die Dame in dem Vodafone-Shop eröffnete mir noch eine kostengünstige Zusatzalternative: Meinen bestehenden Vodafonevertrag - mit dem ich seit Verlängerung vor einem halben Jahr sowieso mehr als unzufrieden war - auf ein Minimum zusammenstutzen und den neuen Vertrag mit weitaus besseren Konditionen bei O2 abschließen. Ich war zunächst natürlich skeptisch. Zwei Verträge, bei zwei verschiedenen Anbietern, mit zwei Telefonen, zwei Nummern - war das den ganzen Aufwand wert? Das würde mich doch am Ende mit Sicherheit Unsummen mehr kosten.

Aber weit gefehlt. Heute kam die erste Rechnung von O2 - und ich war begeistert. Für weniger als 30 Euro kann ich jetzt wesentlich mehr SMS verschicken und telefonieren, als ich das bei Vodafone für mehr als 50 Euro je gekonnt hätte. Denn mal ehrlich - was bringen mir beispielsweise erstens 1000 Frei-SMS, die ich zweitens nur ins Vodafonenetz schicken kann? Was für ne bescheuerte Aktion.

Und so sage ich nun nach immerhin fast zehn Jahren Bye, bye Vodafone und Welcome O2! Mein bestehender Vertrag bei Vodafone läuft nun zwar noch einmal zwei Jahre, aber dann ist Schluss. Und die zehn Euro, die dort jetzt noch an Kosten anlaufen, kann ich glaube gut wegstecken.

Für alle Freunde und Bekannten unter Euch: Ich bin auf der D2-Nummer mit den vielen Vieren zwar noch bis Ende Oktober 2011 erreichbar, kann mit dem Handy aber nicht mehr viel anfangen, da ich mich quasi blind durch das Menü tippen müsste und nichtmal mehr weiß, wer mich grad anruft - geschweige denn noch Nachrichten lesen kann. Also bitte löscht diese Nummer am besten gleich aus Euren Adressbüchern. Stattdessen solltet Ihr in den vergangenen Tagen per Mail eine neue Nummer bekommen haben, diesmal mit ganz vielen Sechsen drin. Wer diese Mail nicht erhalten hat (es gab ein paar Fehlermeldungen wegen Unzustellbarkeit), möge sich bitte an mich wenden. Am besten per Mail oder Kommentar oder bei StudiVZ, Facebook oder wo auch immer.